GKC beim Dies academicus präsentiert

Universität sieht außeruniversitäre Einrichtungen als wesentlichen Bestandteil ihrer langfristigen Entwicklungsstrategie

Wie kann sich die Universität Regensburg auf die Herausforderungen der Zukunft bestmöglich vorbereiten? Das war die zentrale Frage des diesjährigen Dies academicus, der am 12. November 2011 stattfand.

Zum Auftakt wurden im Rahmen eines „akademischen Frühstücks“ Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft drei Forschungsprojekte der Universität präsentiert, darunter das GKC Centrum für Interventionelle Immunologie.

Dr. Isolde Schäfer, Geschäftsführende Koordinatorin des GKC, stellte die Schwerpunkte der Forschungsarbeit und die Bedeutung des GKC für den Medizin- und Wissenschaftsstandort Regensburg dar. „Ohne die langfristige Planungssicherheit einer außeruniversitären Einrichtung wird es schwerer, die internationale Themenführerschaft und Sichtbarkeit der Regensburger Immunmedizin-Forschung zu erhalten“, so die Botschaft. „Für die Entwicklung neuer Immuntherapien hier vor Ort brauchen wir die besten Experten verschiedener Fachrichtungen. Mit dem GKC als außeruniversitärer Einrichtung bieten wir Nachwuchsforschern und auswärtigen Experten attraktivere Bedingungen und stärken den gesamten Standort“, führt Dr. Schäfer aus.

Der Rektor der Universität Regensburg, Professor Strothotte, bekräftigte in diesem Zusammenhang noch einmal seine Bitte um Unterstützung an die beiden anwesenden Bayerischen Staatsminister Emilia Müller und Dr. Wolfgang Heubisch.

Medienberichterstattung:
Mittelbayerische Zeitung

Foto: F. Nopper, Donaupost

Anfahrt