CSU-Landtagsabgeordnete unterstützen GKC

Ansatz im Bayerischen Haushalt und Gespräche über die weitere Entwicklung

Sechs Landtagsabgeordnete der CSU aus Ostbayern waren heute zu Gesprächen über die Perspektive und Unterstützungsmöglichkeiten des Centrums für Interventionelle Immunologie (GKC) am Universitätsklinikum Regensburg zu Gast. Nachdem es mit Hilfe der ostbayerischen Abgeordneten gelungen war, für das GKC im bayerischen Doppelhaushalt 2011 / 2012 eine finanzielle Unterstützung zu ermöglichen, ging es im heutigen Gespräch um die Bedeutung des GKC für den Wissenschaftsstandort Ostbayern.

Unter der Federführung von Staatssekretär Markus Sackmann machten sich die Abgeordneten ein Bild von dem Vorhaben, das GKC als erstes Leibniz-Institut Ostbayerns zu etablieren. „Wir sehen in der Initiative eine große Chance für den Wissenschaftsstandort und die medizinische Versorgung in Ostbayern und werden das Centrum für Interventionelle Immunologie auf seinem Weg zum Leibniz-Institut nach Kräften unterstützen“, so Staatssekretär Markus Sackmann.

Das Leitungsgremium des RCI präsentierte die Struktur des Regensburger Centrums für Interventionelle Immunologie, das künftig wichtige Forschungsbereiche der Transplantationsmedizin, der Zelltherapie und der Immuntherapie unter einem Dach zusammenfassen wird, und berichtete über die ersten Erfolge der Aufbauphase. „Wir sind überzeugt, dass wir mit dem RCI Regensburger Centrumf für Interventionelle Immunologie die Forschung und Anwendung des zukunftsträchtigen Bereiches der Interventionellen Immunologie für den Standort Regensburg und damit für die Patienten in ganz Ostbayern dauerhaft sichern können“, erläutert Prof. Dr. Reinhard Andreesen, Direktor des RCI. „Die Unterstützung der regionalen Abgeordneten ist uns dabei eine große Hilfe.“

Anfahrt